PollyVote ist zurück: Prognose der Bundestagswahl 2017

Etwas mehr als ein halbes Jahr vor der Bundestagswahl veröffentlicht PollyVote die erste Prognose. Dabei kommt das gleiche Verfahren der Kombination von Vorhersagen innerhalb und über verschiedener Prognosemethoden, das sich für U.S. Präsidentschaftswahlen seit 2004, sowie für die Bundestagswahl 2013 bewährt hat.

Die Kombination der Prognosen erfolgt dabei durch Berechnung des einfachen Mittelwerts über Vorhersagen von vier Komponentenmethoden: Umfragen, Prognosemärkte, Experteneinschätzungen und quantitative Modelle.

In der aktuellen Prognose ist die Union mit 33,0% stärkste Partei und liegt knapp drei Punkte vor der SPD (30,1%). Drittstärkste Kraft ist die AfD (9,8%), gefolgt von den Linken (8,0%) und den Grünen (7,7%). Mit aktuell prognostizierten 6,5% steht die FDP vor einer Rückkehr in den Bundestag.

Die PollyVote-Prognose aktualisiert sich wann immer neue Daten zur Verfügung stehen.

Ergebnisse der vierten Runde der Expertenbefragung

Polly hat die vierte Runde der Expertenbefragung abgeschlossen. Die Befragung richtet sich an Politikjournalisten und Wissenschaftler, welche sich in ihrer Forschung mit deutschen Wahlen beschäftigen.

Die Experten liefern in regelmäßigen Abständen Einschätzungen darüber, wer Bundeskanzler wird, welche der „kleinen Parteien“ in den Bundestag einziehen werden und welche Koalition nach der Bundestagswahl regieren wird. Darüber hinaus geben die Experten eine Prognose der Stimmenanteile der jeweiligen Parteien ab. Der Mittelwert der erwarteten Stimmenanteile, dargestellt in Tabelle 1, geht als eine von vier Komponenten in die PollyVote-Prognose ein.

FDP bleibt im Bundestag

Abbildung 1: Einzugswahrscheinlichkeiten der kleinen Parteien
Abbildung 1: Einzugswahrscheinlichkeiten der kleinen Parteien

Vertraut man den Einschätzungen der Experten gibt es keine Änderung bei den im Bundestag vertretenen Fraktionen. Der Einzug der Grünen und Linken wird als praktisch sicher angesehen, 82% der Experten sind sich darüber hinaus “ziemlich sicher” oder “ganz sicher”, dass auch die FDP wieder in den Bundestag einziehen wird. Kaum Chancen sehen die Experten dagegen für die Piraten und die AfD (siehe Abbildung 1).

Angela Merkel bleibt Kanzlerin, aber in welcher Koalition?

Tabelle 1 zeigt den Mittelwert der erwarteten Stimmenanteile für die jeweiligen Parteien. Nach Ansicht der Experten kommt die Schwarz-Gelbe Koalition demnach auf 44.8% der Stimmen, Rot-Grün auf 37.8%. Die Abweichungen zwischen den mittleren Einschätzungen der Journalisten und Wissenschafter sind gering.

Tabelle 1: Experteneinschätzungen der Stimmenanteile der Parteien 
Partei Mittelwert
(PollyVote-
Experteneinschätzungen)
Wissenschaftler Journalisten
CDU/CSU 38.7 39.0 38.5
SPD 26.9 27.0 26.8
Grüne 10.9 11.0 10.9
Linke 7.9 7.7 8.1
FDP 6.1 6.3 5.9
Piraten 2.7 2.6 2.7
AfD 3.3 3.2 3.4
Sonstige 3.5 3.4 3.7
Abbildung 2: Koalitionswahrscheinlichkeiten
Abbildung 2: Koalitionswahrscheinlichkeiten

Eine mögliche Koalition zwischen SPD, Grüne und Linke würde nach den Einschätzungen der Experten zwar 45.7% der Stimmen auf sich vereinen, wird aber als unwahrscheinlich angesehen: Lediglich 3% der Befragten bewerten das Zustandekommen von Rot-Rot-Grün als „ziemlich sicher“, keiner der Befragten als „ganz sicher“ (vgl. Abbildung 2).

So haben die Experten kaum Zweifel, dass Angela Merkel weiter regieren wird: 92% der Befragten sind sich „ziemlich sicher“ oder „ganz sicher“, dass Frau Merkel Bundeskanzlerin bleibt. Unsicherheit besteht jedoch in der Frage, wie die künftige Regierungskoalition aussehen wird. So werden die Weiterführung von Schwarz-Gelb (59%) als auch eine große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD (64%) als etwa gleich wahrscheinlich angesehen. Andere Koalitionsmöglichkeiten werden dagegen als höchst unwahrscheinlich eingeschätzt.

Experten und Wahlumfragen im Vergleich

Abbildung 3: Stimmenanteile der Parteien: Experteneinschätzungen und Wahlumfragen im Vergleich
Abbildung 3: Stimmenanteile der Parteien: Experteneinschätzungen und Wahlumfragen im Vergleich

Wie verhalten sich die Ergebnisse der Experteneinschätzungen zu den Ergebnissen von klassischen Wahlumfragen (Wahlabsichtsbefragungen), welche in etwa zur gleichen Zeit durchgeführt wurden? Abbildung 3 vergleicht die Experteneinschätzungen mit den Werten der kombinierten PollyVote-Wahlabsichten vom 14. September, dem letzten Tag der Expertenbefragung. Demnach schätzen die Experten die CDU/CSU um 1.5 Prozentpunkte schwächer ein als in den Umfragen, während die Stimmenanteile der SPD um 1.3 Prozentpunkte höher eingestuft werden. Höhere Stimmenanteile werden auch für die FDP (+0.7 Prozentpunkte) erwartet, die Linken werden dagegen schwächer als in den Umfragen eingeschätzt (-0.5 Prozentpunkte).

Anmerkung: An der Befragung, welche vom 10. bis zum 14. September durchgeführt wurde, beteiligten sich insgesamt 98 Experten, davon 60 Wissenschaftler und 38 Journalisten. Die Werte in den Abbildungen 1 bis 3 repräsentieren den Mittelwert über Wissenschaftler und Journalisten. Die nächste und letzte Befragungsrunde startet am 17. September. Polly interessiert sich auch für Ihre Wahlerwartungen. Eine etwas längere Version des Fragebogens dieser Expertenbefragung finden Sie hier. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Ergebnisse der dritten Runde der Expertenbefragung

Polly hat die dritte Runde der Expertenbefragung abgeschlossen. Die Befragung richtet sich an Politikjournalisten und Wissenschaftler, welche sich in ihrer Forschung mit deutschen Wahlen beschäftigen.

Die Experten liefern in regelmäßigen Abständen Einschätzungen darüber, wer Bundeskanzler wird, welche der „kleinen Parteien“ in den Bundestag einziehen werden und welche Koalition nach der Bundestagswahl regieren wird. Darüber hinaus geben die Experten eine Prognose der Stimmenanteile der jeweiligen Parteien ab. Der Mittelwert der erwarteten Stimmenanteile, dargestellt in Tabelle 1, geht als eine von vier Komponenten in die PollyVote-Prognose ein.

FDP bleibt im Bundestag

Abbildung 1: Einzugswahrscheinlichkeiten der kleinen Parteien
Abbildung 1: Einzugswahrscheinlichkeiten der kleinen Parteien

Vertraut man den Einschätzungen der Experten gibt es keine Änderung bei den im Bundestag vertretenen Fraktionen. Der Einzug der Grünen und Linken wird als praktisch sicher angesehen, 89% der Experten sind sich darüber hinaus “ziemlich sicher” oder “ganz sicher”, dass auch die FDP wieder in den Bundestag einziehen wird. Kaum Chancen sehen die Experten dagegen für die Piraten und die AfD (siehe Abbildung 1).

Angela Merkel bleibt Kanzlerin, aber in welcher Koalition?

Tabelle 1 zeigt den Mittelwert der erwarteten Stimmenanteile für die jeweiligen Parteien. Nach Ansicht der Experten kommt die Schwarz-Gelbe Koalition demnach auf 45.0% der Stimmen, Rot-Grün auf 38.6%. Die Abweichungen zwischen den mittleren Einschätzungen der Journalisten und Wissenschafter sind gering.

Tabelle 1: Experteneinschätzungen der Stimmenanteile der Parteien 
Partei Mittelwert
(PollyVote-
Experteneinschätzungen)
Wissenschaftler Journalisten
CDU/CSU 38.8 38.8 38.7
SPD 26.5 26.7 26.3
Grüne 12.1 12.1 12.2
Linke 7.5 7.4 7.6
FDP 6.3 6.5 6.0
Piraten 2.6 2.5 2.7
AfD 2.9 2.9 2.9
Sonstige 3.4 3.1 3.6
Abbildung 2: Koalitionswahrscheinlichkeiten
Abbildung 2: Koalitionswahrscheinlichkeiten

Eine mögliche Koalition zwischen SPD, Grüne und Linke würde nach den Einschätzungen der Experten zwar 46.1% der Stimmen auf sich vereinen, wird aber als unwahrscheinlich angesehen: Lediglich 4% der Befragten bewerten das Zustandekommen von Rot-Rot-Grün als „ziemlich sicher“, keiner der Befragten als „ganz sicher“ (vgl. Abbildung 2).

So haben die Experten kaum Zweifel, dass Angela Merkel weiter regieren wird: 92% der Befragten sind sich „ziemlich sicher“ oder „ganz sicher“, dass Frau Merkel Bundeskanzlerin bleibt. Unsicherheit besteht jedoch in der Frage, wie die künftige Regierungskoalition aussehen wird. So werden die Weiterführung von Schwarz-Gelb als auch eine große Koalition zwischen CDU/CSU und SPD als etwa gleich wahrscheinlich angesehen. Andere Koalitionsmöglichkeiten werden dagegen als höchst unwahrscheinlich eingeschätzt.

Experten und Wahlumfragen im Vergleich

Abbildung 3: Stimmenanteile der Parteien: Experteneinschätzungen und Wahlumfragen im Vergleich
Abbildung 3: Stimmenanteile der Parteien: Experteneinschätzungen und Wahlumfragen im Vergleich

Wie verhalten sich die Ergebnisse der Experteneinschätzungen zu den Ergebnissen von klassischen Wahlumfragen (Wahlabsichtsbefragungen), welche in etwa zur gleichen Zeit durchgeführt wurden? Abbildung 3 vergleicht die Experteneinschätzungen mit den Werten der kombinierten PollyVote-Wahlabsichten vom 7. September, dem letzten Tag der Expertenbefragung. Demnach schätzen die Experten die CDU/CSU um 1.7 Prozentpunkte schwächer ein als in den Umfragen, während die Stimmenanteile der SPD um 1.8 Prozentpunkte höher eingestuft werden. Höhere Stimmenanteile werden auch für die FDP (+0.6 Prozentpunkte) und die Grünen (+0.4 Prozentpunkte) erwartet, die Linken werden dagegen schwächer als in den Umfragen eingeschätzt (-0.8 Prozentpunkte).

Anmerkung: An der Befragung, welche vom 3. bis zum 7. September durchgeführt wurde, beteiligten sich insgesamt 112 Experten, davon 52 Wissenschaftler und 60 Journalisten. Die Werte in den Abbildungen 1 bis 3 repräsentieren den Mittelwert über Wissenschaftler und Journalisten. Die nächste Befragungsrunde startet am 10. September. Polly interessiert sich auch für Ihre Wahlerwartungen. Eine etwas längere Version des Fragebogens dieser Expertenbefragung finden Sie hier. Wir freuen uns über Ihre Teilnahme.

Polly im Anflug nach Deutschland

Seit 2004 prognostiziert PollyVote den Ausgang der U.S. Präsidentschaftswahlen mit großem Erfolg. Über die letzten drei Wahlen verfehlte die finale PollyVote-Prognose das tatsächliche Wahlergebnis im Mittel nur um etwas mehr als einen halben Prozentpunkt. Zum Vergleich: der mittlere Fehler der finalen Umfrage des Gallup-Instituts war mit 1,9 Prozentpunkten drei Mal so hoch. Polly’s Erfolgsgeheimnis liegt in der strikten Anwendung einer der effektivsten Regeln zur Erstellung genauer Prognosen: der mechanischen Kombination von Vorhersagen.

Dieses Jahr wagt sich PollyVote zum ersten Mal an eine Wahl außerhalb der USA und erstellt Prognosen für die diesjährige Bundestagswahl. Das Vorgehen ist identisch zum amerikanischen Vorbild: PollyVote kombiniert Prognosen innerhalb und über vier Komponenten von Vorhersagemethoden: Wahlabsichtsbefragungen (in Deutschland auch als Sonntagsfrage bekannt), Prognosemärkte, Experteneinschätzungen und quantitative Modelle.

Die aktuelle Version von PollyVote könnte auch als „Polly light“ bezeichnet werden, stehen derzeit doch lediglich Daten von Wahlumfragen und Prognosemärkten zur Verfügung. Polly rechnet mit ersten Einschätzungen des Expertenpanels und Prognosen quantitativer Modelle ab Mitte Juli.

Das Kuchendiagramm in der Rechten Spalte zeigt jeweils Polly’s aktuellste Prognose. Diese wird täglich aktualisiert, oder wann immer neue Informationen zur Verfügung stehen.